Brückenmuseum Göschenen Foto. André Schluchter

Besichtigung des sonst nicht zugänglichen Brückenmuseums (Foto André Schluchter)

Der Rundgang Gotthardtunneldorf Göschenen - Eintritt frei von Mai bis Oktober

Wie fast an keinem anderen Ort an der Gotthardroute lässt sich in Göschenen entlang der Brücken über die Göschenerreuss die unglaubliche Entwicklung des Gotthardverkehrs nachvollziehen. Vom Saumpfad, der von verwegenen Söldnern, Pilgern und Händlern begangen wurde, entwickelte sich der Gotthard mit der Eisen- und der Autobahn zur europäischen Alpentransversale. Göschenen schrieb mit dem Bau des damals längsten Eisenbahntunnels der Welt Geschichte. Die Schau im Visierstollen zeigt, wie dieser von 1872–1882 gebaut wurde. In 14 weiteren Stationen führt das Booklet zu den spannendsten Geschichten in Göschenen.

"Quattro, tre, due, uno, tuuut!" Die Sprengschau im Visierstollen ist Höhepunkt des Rundgangs (Foto Kilian T. Elsasser)

Führungen entlang des Gotthards, wie Sie ihn noch nie gesehen haben

Von Andermatt bis Erstfeld kann die Gotthard-Nordrampe und seine Geschichte und Legenden mit dem Autor und Historiker Kilian T. Elsasser erlebt und erwandert werden. Möglich sind verschiedene Abschnitte, wie die Schöllenenschlucht, das Gotthardtunneldorf Göschenen, Wassen-Gurtnellen, Erstfeld. Natürlich kommt auch das Essen nicht zu kurz. wie der berühmt berüchtigte Mineur-Eintopf Göschenen oder verschiedene Urnerspezialitäten. Einige Beispiele, die einzeln oder kombiniert gebucht werden können:

1. Führung Göschenen mit oder ohne Mineur-Eintopf

Der Rundgang Gotthardtunneldorf kann auf Anmeldung mit einer Führung (2h) und Mineureintopf erlebt werden. Das Angebot zeigt auch Orte, die sonst nicht öffentliche zugänglich sind (z.B. Brückenmuseum, die Fundamente des mittelalterlichen Turms aus dem 13. Jh.). Anfragen für Führungen und Mineureintopf im Hotel Krone in Göschenen an Kilian T. Elsasser: Telefon 078 619 78 61 oder ke@museumsfabrik.ch.

Tunnelportal Göschenen um 1875  (Verkehrshaus der Schweiz)

2. Führung Gotthard: Geschichte und Legenden

Die geführte Wanderung von Andermatt (1436 m ü. M.) nach Göschenen (1111 m ü. M.) und die Führung durch Göschenen und das Brückenmuseum ist eine zweistündige Zeitreise durch die Geschichte des Gotthardverkehrs und seinen Legenden. Gute Schuhe und Regenschutz mitnehmen. Wandertüchtigkeit wird vorausgesetzt. Die kommentierte Wanderung auf dem neuen Wanderweg ist idealerweise mit einem Rundgang in Göschenen und einem Mineureintopf im Hotel Krone kombinierbar. Anfragen für Führungen an Kilian T. Elsasser: Telefon 078 619 78 61 oder ke@museumsfabrik.ch.

Die Schöllenschlucht, der Ort der Geschichte und Legenden (Foto: Kilian T. Elsasser)

3. Wassen, Gurtnellen, Erstfeld erfahren und/oder erwandern

Die einzigartige Linienführung der Gotthardbahn, die das Kirchlein von Wassen so berühmt gemacht hat, ist Resultat der Topografie, einer weitsichtigen Planung und der damaligen technischen Möglichkeiten. In Erstfeld, wo die Bergstrecke beginnt und der letzte Teil der Führung stattfindet, arbeiteten bis zu 700 Eisenbahner. Die zumeist auswärtigen Bremser, Heizer, Lokführer, Depotangestellten prägten das Dorfbild nachhaltig. Eine der ersten reformierten Kirchen der Zentralschweiz steht in Erstfeld und die Gotthardbahn-Gesellschaft baute auch Beamtenhäuser, Schulen, Säle oder Badehäuser.

Grabstein auf dem Friedhof in Wassen des Steinhauers Michele Antonini, der für den Bau der Gotthardstrecke Granit abbaute (Foto: Kilian T. Elsasser)

Weitere Angebote Dritter, die sich auch lohnen

An der Gotthardstrecke bieten sich viele Erlebnisse an. Im Folgenden einige lohneswerte Ziele:

Medienspiegel Rundgang Gotthardtunneldorf

Eine Auswahl der wichtigsten Medienreaktionen:

Anfassen und drehen erlaubt -Die Säumer an der Zollbrücke bewegen sich. (Foto Franka Kruse Urner Wochenblatt)